Zum Inhalt Zum Hauptmenü
Menu

Miteinander Bio-Garteln lernen – März bis Oktober 2015

Menschen beim Bio-Garteln auf einem Feld

Die BIO FORSCHUNG AUSTRIA veranstaltete von Ende März bis Oktober 2015 einen praktischen Kurs zum Bio-Gartenbau vom Säen bis zur Ernte.

Wie funktioniert Bio-Gartenbau? Welche Nützlinge gibt es und wie kann ich sie fördern? Solche Fragen stellen sich zu Beginn die meisten Hobby-Gärtnerinnen und -Gärtnern, wenn es ums biologische Garteln geht. An diese richtete sich der Kurs „Miteinander Bio-Garteln“, der von kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BIO FORSCHUNG AUSTRIA geleitet wurde. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten an allen Terminen praktische Gartenarbeiten durchführen und zusätzlich theoretisches Hintergrundwissen erfahren.

Der Kurs fand an fünf Nachmittagen von Ende März bis Oktober 2015 statt. Zeit für einen gemütlichen Erfahrungsaustausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer untereinander und mit den Experten bei Kaffee und Kuchen war bei den Kursen fix eingeplant. Es referierten Ing. Christophorus Ableidinger, Dr. Wilfried Hartl und Dr. Bernhard Kromp.

Veranstaltungsdetails

Termine: 27./30. März; 8./11. Mai; 19./22. Juni; 4./7. September; 16./19. Oktober 2015
Freitag von 14.30 bis 18.30 Uhr oder Montag von 15 bis 19 Uhr
Ort: Besucherzentrum & Versuchsflächen der BIO FORSCHUNG AUSTRIA, 22., Esslinger Hauptstraße 132-134
Fahrplanauskunft
Kosten: bei Buchung einzelner Termine: 55 Euro pro Termin; bei Buchung des gesamten Kurses: 195 Euro
Kontakt und Anmeldung: Mag.a Katharina Roth, Telefon: 01 4000-49159, E-Mail: kurse@bioforschung.at
Weitere Information: Miteinander Bio-Garteln 2015

Österreichs erstes Forschungsinstitut für Bio-Landbau

Die BIO FORSCHUNG AUSTRIA bearbeitet das Thema Biolandbau seit 1979 aus unterschiedlichen Richtungen. Der Praxisbezug ist den Forscherinnen und Forschern bei gleichzeitiger wissenschaftlicher Exaktheit sehr wichtig. Die Stadt Wien unterstützt die Forschungstätigkeit der BIO FORSCHUNG AUSTRIA aus echter Überzeugung. Als einer der größten Biobäuerinnen Österreichs – die Stadt Wien bewirtschaftet rund 1.000 Hektar nach dem Prinzip der Biologischen Landwirtschaft – trägt diese Form der Landwirtschaft dazu bei, dass Wien weltweit die Stadt mit der höchsten Lebensqualität ist.

Am Institut arbeiten derzeit 15 Personen – geführt von Dr. Bernhard Kromp und Dr. Wilfried Hartl in ihrer Funktion als Institutsleiter. Die aktuellen Forschungsgebiete reichen vom Boden- und Klimaschutz über Qualitätssicherung und Anwendung von Biotonnen-Kompost bis zu Pflanzenbau im Bio-Landbau sowie Naturschutzthemen in Landwirtschaft, Weinbau und Gartenbau.

Weitere Informationen

BIO FORSCHUNG AUSTRIA

<<<<<<< .mine ======= >>>>>>> .r41